Yoga wheel Trainingsprogramm mit Johanna Alvin

  

„Mit dem Yogarad finde ich sowohl Stärke als auch Beweglichkeit, sodass ich noch mehr aus dem normalen Yoga herausholen kann. Was die Kraft betrifft bekomme ich einen noch tieferen Kontakt zu den Muskeln, die auch andere traditionelle Haltungen stärken. Außerdem ist das Rad supergut, um den Körper auf tiefere Haltungen vorzubereiten. Rückbeugen zum Beispiel, bei dem das Rad Halt gibt, wenn man sich nach hinten beugt, um die Brustwirbelsäule zu öffnen. Der Trend mit Hilfsmitteln zum Yoga ist glaube ich entstanden, weil Yoga zugänglicher für alle geworden ist und dadurch entstehen auch unterschiedliche Bedürfnisse für unterschiedliche Körper"
Casall-Botschafterin - Johanna Alvin

Diese Übung ist einerseits ein Brustöffner und andererseits eine Übung, die Raum und Beweglichkeit an der Wirbelsäule entlang schafft. Sei vorsichtig, wenn du in die Haltung und wieder aus ihr herauskommst und höre auf deinen Körper. Es sollte ein angenehmer Release sein.

  1. Setz dich auf den Po, mit gestreckter Wirbelsäule und aktiven Füßen. Lege das Rad mit Hilfe der Hände möglichst nahe an den unteren Teil des Rückens.
  2. Den Kopf in die Hände lehnen, das Brustbein anheben und tief einatmen.
  3. Lehne dich langsam und mit Hilfe der Atmung zurück über das Rad, die Hüfte bleibt dabei auf dem Boden.
  4. Alt. Abbildung 2 - die Hüfte anheben und mit den Händen die Ränder des Rades suchen.
  5. Die Hüfte langsam wieder auf den Boden senken.

Du kannst während der ganzen Übung atmen und wenn es zu intensiv wird oder schmerzt - geh es ruhiger an. Genieß die Offenheit!

Diese Sequenz ist gut, um Schulterbereich und Rumpf zu stärken.

  1. Du fängst in einer Plank auf Knien oder auf allen Vieren an - rolle das Rad vor dir aus.
  2. Ausatmen, das Rad zurückrollen, Schultern und Rumpf stabilisieren und die Arme hoch/nach vorne heben.
  3. In der stabilen Haltung einatmen, ausatmen und den Arm zur Seite strecken. Einatmen, den Arm wieder nach vorne bringen und ausatmen und ganz senken.

Denk daran, die ganze Zeit zu atmen, und mache die Armbewegung nur, wenn du merkst, dass du während der ganzen Übung Kontrolle über deine Schultern hast. Viel Glück!

Diese Sequenz ist eine Herausforderung für die Stabilität, Stärke und Beweglichkeit des gesamten Körpers.

  1. Du fängst in einer Plank an, mit einem Fuß auf dem Rad, und stabilisierst Schultern, Rumpf, parallele Hüften und angespannte Beine. Denk deinen Körper lang.
  2. Das Rad zum Körper hin ziehen und die Hüften möglichst stabil halten.
  3. Zurückrollen, das Bein auf dem Rad aktivieren und leicht nach unten drücken, sodass das andere, ebenfalls aktive Bein angehoben wird.

Konzentriere dich während der ganzen Sequenz auf die Länge in deinem Körper und dass alle Teile des Körpers zusammen arbeiten, auch deine Atmung. Enjoy!